Flugbuch

Flugbuch

Zitat von Leonardo da Vinci

„Wenn Du einmal geflogen bist,
wirst Du fortan Deinen Blick gen
Himmel richten, denn dort bist
Du gewesen, und dorthin willst
Du zurück.“

Das aktuelle Wetter in Bürstadt

Schreiben Sie uns eine E-Mail

email Icon

Flugplatz Bürstadt

Flugplatz Bürstadt Flugplatz Bürstadt Flugplatz Bürstadt

News

Ferienspiele 2018_02 vom 08.08.2018


Wasserraketen der IG UL Fliegen ein voller Erfolg

Wenn bei strahlendem Sonnenschein und bei über 30 grad im Schatten  30 Kinder zwischen 6 und 12 Jahren es den ganzen Tag auf dem Bürstädter Flugplatz aushalten, um 19.00 nur widerwillig mit den Eltern nach Hause gehen zeigt das deutlich, das Kinder ein natürliches Interesse an selbständigem zielgerichtetem Werken, Basteln, Ausprobieren und Erforschen haben.

Das alles konnten sie im Rahmen der diesjährigen Ferienspiele bei den Bürstädter Ultraleichtflieger an 3 Tagen ausprobieren, erfahren und ausleben.

Los ging es Anfangs Juli mit einer halbtägigen Einführung in den Wasserraketenbau. Hier sammelten die Teilnehmer erste Erfahrungen und Erfolgserlebnisse beim Bau und Start der ballistischen Flugkörper. Zu dem versprochenen Kartoffelfeuer ist es an diesem ersten Tag nicht gekommen- es musste ja entworfen, gesägt, geklebt, betankt und die Raketen abgeschossen werden. Als Mittagessen musste da die berühmte Fleischwurst und Brötchen herhalten. Weiterentwickeln, verbessern, selbständig arbeiten sollten die Teilnehmer dann zu Hause um bei der Abschlußveranstaltung am 3. August ermitteln, welche Rakete am höchsten bzw. am längsten in der Luft ist.

Mitte Juli dann der Besuch im Technik Museum Speyer wo große Raketen und andere technische Geräte im wahrsten Sinne des Wortes „begriffen“ werden konnten.

Am Freitag, dem 3. August war es dann soweit. Schon morgens um 9.00 Uhr fuhren Kinder mit Ihren Fahrrädern und Wasserraketen auf dem Gepäckträger zum Bürstädter Flugplatz an der verlängerten Forsthausstr. In Empfang genommen wurden sie von Stefan Winkler und Wilfried Lausecker. Auf die Frage, was es denn  mittags zu essen geben sollte wurde von allen „ Kartoffel in der Schale aus dem Kartoffelfeuer“ gefordert.

Zuerst wurde die Startrampe aufgebaut- Verlängerungskabel und Wasserschläuche verlegt, für das Mittagessen Kartoffeln und Getränke besorgt, neue Raketen gebaut und die alten verbessert. Und schon war es 12.00 Uhr- ausgesprochen heiß -  es musste ein Kartoffelfeuer angezündet werden. Statt Kartoffelkraut wurde Holz und Holzkohle verwendet. Das Anzünden des Feuers mit nur 3 Streichhölzern hat nicht funktioniert- das muss nächstes Jahr nochmal geübt werden. Und nach kurzer Zeit kamen die schwarzen Kartoffeln aus der Glut. Die Kinder waren von dem Geschmack der Kartoffeln begeistert- vielleicht waren sie auch nur hungrig. Auf jeden Fall wissen jetzt alle, wie sich eine „heiße Kartoffel“ anfühlt und dass sie trotz oder wegen der schwarzen Schale besonders gut schmeckt.

Nach dem Essen gelang es erstmals den Film „ Quax der Bruchpilot“ komplett anzuschauen.

Geschlafen haben die Kinder dabei nicht, denn es wurden ständig Fragen gestellt: Was ist eine Fliegerschule, warum sprechen die so, warum fliegt der Ballon, warum gibt der so an,  was ist Disziplin….

Und Disziplin war anschließend erforderlich. Jedes Kind wollte mal mit dem Kinderflugzeug des Luftsportvereins zusammen mit Christian Bitsch die Landebahn hoch und runter fahren. Dabei darf es kein Gedränge geben, man muß vom Propeller wegbleiben, man muß Rücksicht nehmen, die Kleineren vorlassen, auf den Kameraden aufpassen- alles wurde diszipliniert durchgeführt.

Gegen 17.00 begann dann der große Wettbewerb. Die Eltern und Großeltern waren mittlerweile eingetroffen und alle schauten sich die Präsentation des Raketfued- Teams aus Ludwigsburg bei Stuttgart an. Christoph und Julian gerade mal 20 Jahre alt, hatten - wie so viele Flieger- im Kindergarten beschlossen zum Mond zu fliegen. In der 7. Klasse hat man dann mit dem Bau von Wasserraketen begonnen und heute experimentiert Julian bei der DLR (Deutsche Luft und Raumfahrt) und studiert an der TH Stuttgart das Fach Luftfahrtechnik.

Nach der Präsentation startete der Wettbewerb. Rainer Jährling und Stefan Winkler fungierten als Startleiter. Kurz hintereinander wurden die Raketen abgeschossen und die Flugzeit durch Hans Peter Andresen gemessen. Zwischen 5 und 8 Sekunden blieben die Projektile in der Luft was immerhin einer Flughöhe von 50-100 m entspricht. Die beste Rakete wurde von Noemi Mertz gebaut, gefolgt vom 2. Platz durch Moritz Ruhland, dem 3. Platz durch Lucas Gebhardt und dem 4. Platz durch Ryan Morrison. Der 1. Platz wurde mit einem Preisgeld von 50 Euro belohnt, der 2-4. Platz je mit einem Rundflug.

Dann wurde die Stuttgarter Rakete zu Start vorbereitet. Da ein neu entwickeltes Fallschirmsystem verbaut war, wurde als Startplatz das nördliche Ende der Landebahn gewählt.

Spannend wurde es, als zum Countdown herunter gezählt wurde- sollte doch diese Rakete bis zu 300 m hoch fliegen. Ein Zischen und Fauchen und nach 10 m löste sich der Fallschirm- Fehlstart!

Aber eine gute Lehre für die jungen Bürstädter Raketenbauer: Es klappt nicht immer alles beim ersten Mal- Zähne zusammenbeißen, Fehler analysieren, weitermachen und sich nicht entmutigen lassen.

Es kommt nur auf den Willen und das Durchhaltevermögen an.

Die Aufgabe und das Thema der Ferienspiele im nächsten Jahr: Entwurf und Bau eines Fallschirmsystems für Wasserraketen mit der entsprechenden Auslösemechanik. Die Betreuer der IG Ul Fliegen sind sich sicher, dass die Kinder sich damit sofort auseinandersetzen und entwerfen, kleben, schneiden, erforschen und ausprobieren werden.

Ferienspiele 2018 vom 16.07.2018

Bürstadter Zeitung

Bei IG Ultraleichtfliegen sollen Ferienspielkinder für Technik begeistert werden

Nachwuchskonstrukteur Moritz ist bereit für den Start seiner Wasserrakete.	Foto: Thorsten Gutschalk
 
 

Von Anja-Meike Müller

BÜRSTADT - „Zuerst haben wir einen Tennisball in zwei Hälften geteilt und uns dann eine stabile PET-Flasche ausgesucht“, berichtet Vincent. Mit der Heißklebepistole wurde die gelbe Ballhälfte dann am ausgehöhlten Flaschenboden befestigt. Im nächsten Arbeitsschritt ging es ans Aussägen der Flügel. „Aus Holz oder aus Kunststoff“, erklärt der Zwölfjährige weiter, ehe er die geschliffenen Flügel an die Flasche klebt. Zuletzt wird die Flasche mit Luftdruck abgeschlossen. Und dann wird es spannend. Es geht ans Ausprobieren. Vincent ist eines von 30 Ferienspielkinder, die am Samstag bei der IG Ultraleichtfliegen auf dem Flugplatz zu Gast waren.

Das Geheimnis des Fliegens liegt im Wasser

„Zur Hälfte wird die Flasche später mit Wasser und fünf Bar Druckluft aus dem Kompressor gefüllt“, führte Zweiter Vorsitzender Stefan Winkler im Gespräch mit dieser Zeitung das Experiment weiter aus. Denn nur mit Wasser funktioniert das Fliegen nachher auch. Der IG Ultraleichtfliegen liegt am Herzen, Kinder und Jugendliche für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern. Schön und erfüllend sei es, etwas zu bauen. „Und wenn es nicht funktioniert oder nicht perfekt ist, dann wird es anders neu versucht“, so Mitorganisator Wilfried Lausecker. Der Beisitzer in der IG kann sich nicht so ganz vorstellen, wie man Zwölf-/Dreizehnjährige mit „Musik und Tanz“ begeistern wolle. Dabei spielt er auf das diesjährige Motto der Bürstädter Ferienspiele an.

Lange Jahre beteiligt sich die IG Ultraleichtfliegen schon an den Ferienspielen. Umso größer war die Freude bei den vier Helfern, dass sich dieses Jahr zum ersten Mal stolze 30 Kinder angemeldet hatten. Total begeistert und voll dabei waren sie allemal. „Man blickt hier ringsherum in helle, wache Gesichter“, freute sich Lausecker. Gleich zu Beginn hatte er die Ferienspielteilnehmer auf ein gewisses Maß an Sicherheit und Disziplin angewiesen. Schließlich arbeitete man beim Workshop und dem Bau mit Wasserraketen aus Getränkeflaschen mit Druck von fünf bis zehn Bar. Gemeinsam schaute man sich die Anfangsfilmsequenz von „Quax, der Bruchpilot“ an. Auch hier spielten Rücksichtnahme und Kontrolle eine Rolle.

 

Wichtig war es den Verantwortlichen auch, die Fehlerfolgenabschätzung zu vermitteln. Versuchen zu erklären, was passiert wenn… Zudem wurden die Kinder beim Ermitteln der Raketenflughöhe automatisch an die Trigonometrie herangeführt. „Wir möchten das Interesse und die Liebe zur Technik fördern“, lag es Wilfried Lausecker dabei am Herzen. Beim freudigen Experimentieren war Faszination pur in den Augen der Ferienspielkinder zu sehen. Genau beobachtet und analysiert wurden die diversen Raketenflugversuche auf dem Flugplatzgelände – mit höchster Konzentration. Dabei beschäftigten sich die kleinen Nachwuchsflieger von morgen auch intensiv mit der Frage, wie sich die Flughöhe ihrer Rakete in Abhängigkeit zur eingefüllten Wassermenge verändert.

Am ersten Workshoptag wollten die vier Organisatoren der IG am Samstag den Kindern Ideenspiele mit auf den Weg geben. Daheim sollen sie fleißig am Raketenbau dranbleiben. „Sie können jederzeit mit ihren Eltern auf unser Gelände kommen und auf der Abschussrampe das Raketenfliegen üben“, betonte Wilfried Lausecker. Vincent hat das auf jeden Fall vor. Er möchte daheim nach Verbesserungen forschen und mit seinem Bruder auf den Flugplatz kommen.

Erfolgreicher Arbeitseinsatz bei strahlendem Sonnenschein und Eiseskälte. Bürstadt ist um eine Sitzbank an anderem Orte reicher, die Infotafel steht. vom 26.02.2018

Hangafest vom 17.08.2017


Ferienspiele 2017 vom 03.08.2017


1. Germanisch-Keltischer Feldflugplatz am Rhein vom 23.05.2017


                        

Schafe als Rasenmäher, aber erst müssen sie aufgepäppelt werden... vom 25.04.2017


Industriegebietsfest Bürstadt 8. und 9. April 2017 vom 10.04.2017

Frühjahrsputz vom 27.02.2017

Frühjahrsputz am Flugplatz Bürstadt

Am Fastnachtssamstag haben sich die Flieger am Bürstädter UL-Platz zu einem Arbeitseinsatz getroffen. Mit Hangar säubern, Halle vogeldicht machen, Landereiter streichen und Flugplatz- Obst-Bäume schneiden verging der Samstag recht schnell und am Ende genoß man die erste zarte Frühlingssonne mit einem zünftigen Picknick im Freien.

Nochmals Dank an alle Mitwirkenden!

2016 vom 16.12.2016


Ferienspiele vom 23.08.2016

Deutsche Meisterschaft in Tannheim vom 09.06.2016

Dreiachser, einsitzig

Ernst Jöhl aus Bürstadt mit einem ULF 2  auf Platz 4    =Bild 3=

Neue Beschilderung vom 07.06.2016

Schnupperkurs Gleitschirmfliegen vom 25.04.2016

Schnupperkurs Gleitschirmfliegen auf dem Bürstädter Ul – Flugplatz

Fluglehrer Alex wird den Schnupperkurs Gleitschirmfliegen in Bürstadt abhalten

Ein kurzer Spurt-

und schon geht es dank einer kleinen Seilwinde in die Luft.
 

Soweit werden es die Teilnehmer am Schnupperkurs Gleitschirmfliegen, den die Bürstädter UL Flieger im Rahmen der Bürstädter Ferienspiele anbieten, an dem einen Tag nicht bringen. Es wird etwas Theorie vermittelt, Handhabung und Steuerung des Schirmes gezeigt und eventuell einige kleine Hüpfer durchgeführt.
Der Tag gibt aber einen Einblick, ob dieser Sport, der ab 14 Jahren ausgeübt werden kann, einem Freude und Erfüllung bringen kann. Tatsächlich ist das Gleitschirmfliegen eine der preisgünstigsten Arten den Einstieg in die Fliegerei zu finden. Eine gute gebrauchte Ausrüstung kann schon für unter 1400 Euro angeschafft werden. Beim Schnupperkurs und einem anschließenden Grundkurs wird die Ausrüstung natürlich von Alex gestellt.
Anmeldung über die Stadtjugendpflege Bürstadt oder direkt bei der IG UL Fliegen. Kontaktdaten auf der Internetseite  www.Igulb.de

Edmund Tremmel vom 08.01.2016

Vereinsmitgliedes Edmund Tremmel.

Heute erhielten wir die Nachricht vom Ableben unseres passiven Wir alle erinnern uns, dass Edmund sehr oft bei uns auf dem Flugplatz war. Er hat unsere Obstbäume geschnitten, sich um die Fauna und Flora gekümmert, hat uns Geschichten aus und über Bürstadt und die Bürstädter erzählt. Die Vogeltränke und der Ginsengbaum ist auch von ihm. Oft genug hat er sich auch um unsere Bank gekümmert,hat gestrichen, Unkraut entfernt- alles ohne groß darüber zu reden. Er hat einfach gemacht-- und solche Menschen werden selten!

Er hat die letzten Jahre selbst gemerkt, dass die Erinnerung verblasst und er sich an manche Namen nicht mehr erinnert.

Aber er hatte das Glück, nicht allzulange mit dieser Alterserkrankung leben zu müssen. Bis in den vergangenen Herbst ist er mit seinem roten alten Golf zu uns gekommen, hat die Gesellschaft von uns gesucht und wir haben ihn aufgenommen.
Wir haben uns um Ihn gekümmert, wenn er ohne seinen Krückstock aus dem Auto geklettert ist, sich am Dach festgehalten hat, um nicht zu fallen.
Aber wir haben auch verhindert, dass er noch auf die Leiter gestiegen ist, um die Obstbäume zu schneiden.
Natürlich haben wir dafür gesorgt, dass er pünktlich zum Mittagessen zu Hause war- sonst hätte es Ärger gegeben.
 Auf jeden Fall ist er bis zum Schluss unfallfrei gefahren und hat sein Leben gelebt!
Wir werden Ihn nicht vergessen.


 

"Nicht geschimpft ist Lob genug!!!" vom 06.10.2015

aber es muß einmal gesagt werden:  03.10.2015

Dank an alle, die etwas zu dieser Begegnung beigetragen haben.
Swabek Burzawa für die selbstgebackenen Steinofenbrote,
Anne Lausecker für den Zwiebelkuchen, die Torte und den Pflaumenkuchen,
Birgit für den "Obatzten und den Apfelkuchen,
Johanna für das Mitbringen des Federweißen,
Frau Moos für den Kochkäse
dem Obst und Gartenbauverein, dass wir abends deren Gatsstätte nutzen durften
und den vielen anderen die einfach durch Ihr Kommen und Da-sein uns Ihre Wertschätzung gezeigt haben.

Was sich am" Tag der deutschen Einheit" auch gezeigt hat:
Nach 90 min. Flugzeit über Deutschland mit Kurs 180 °  versteht man den Fliegerkameraden nicht, der ca. 90 min. mit Kurs 350 ° geflogen ist.
( Motto: Norddeutschland trifft Schwaben ("Wir können alles außer Hochdeutsch!")

Den weitesten Anflug hatte unser Mitglied Andre van der Elsen, der diesmal ohne seine jetzt schon 94 jährige Mutter kam ( beachtet auch unserer IGULB Seite. Unter Begegnungen findet Ihr einen Bericht über Ihn und seine Mutter Annie )

Trotz des schlechten Wetters am Sonntag vormittag sind alle wieder heil zuhause angekommen.

Wilfried


 

 

Gewitter über dem Flugplatz am 24.07.2015 23:00h vom 27.07.2015


Foto Bitsch vom 07.07.2015

Ernst Jöhl vom 11.06.2015

Deutsche Meister im Ultraleicht-Fliegen in Weilerswist gekürt- Bürstädter Ernst Jöhl auf dem 3. Platz.

Weilerswist (mdy) Nach drei Wettbewerbstagen mit sechs unterschiedlichen Prüfungen waren die 26. Deutschen Meisterschaften im Ultraleicht-Fliegen entschieden. Bei drei Aufgaben sind die Teilnehmer auf Strecken geschickt worden, bei drei weiteren ging es um präzises Starten und Landen auf dem Weilerswister Flugplatz. Punkte, Plätze, Pokale und natürlich Meistertitel wurden in vier verschiedenen Klassen vergeben: Gewichtskraftgesteuerte Flugzeuge, Tragschrauber und Aerodynamisch gesteuerte Flugzeuge (unterschieden in ein- oder zweisitzig geflogen).
In der Klasse der einsitzig aerodynamisch gesteuerten Flugzeuge flog Ernst Jöhl von der Interessengemeinschaft UL Fliegen in Bürstadt mit seinem selbstgebauten Flugzeug auf den 3. Platz.

Alle Teilnehmer bekamen Urkunden und den verdienten Applaus des fachkundigen Publikums, die jeweils drei Bestplatzierten Teams durften sich auf dem Siegertreppchen feiern lassen. Zusätzlich wurden mit Viktor Wyklicky (München) und Sven Harsch (Landshut) die Gesamtsieger aller Klassen geehrt, die schon die Einzelwertung in der Klasse der gewichtskraftgesteuerten Flugzeuge (Trikes) den ersten Platz belegt haben.
Ganz besonders stolz sind die Weilerswister Flieger auf ihr Vereinsmitglied Willi Schröder. Er hat in der Klasse der einsitzig geflogenen, aerodynamischen Flugzeuge gleich bei seiner ersten Teilnahme an Deutschen Meisterschaften den 2. Platz belegt.
Die Pokale wurden von Wettbewerbsleiter Michael Kania (Deutscher AeroClub), Stefan Klett, dem Präsidenten des Landesverbandes NRW (Deutscher AeroClub) und Werner Karg, dem Vorsitzenden der gastgebenden Ultraleicht-Fluggruppe "Nordeifel" überreicht. Unterstützt wurde die Zeremonie von einer Abordnung der Tanzgruppe "High-Energy", den fünffachen Meistern im karnevalistischen Showtanz aus Euskirchen, die für ihren Einsatz viel anerkennenden Applaus erhielt.
Für die Weilerswister Ultraleicht-Flieger hat diese Woche mit drei Trainings- und vier Wettbewerbstagen viele neue Eindrücke und Erfahrungen gebracht. Es war schon ein Erlebnis, erstmals am Pistenrand als Schiedsrichter mitzuwirken und hautnah zu erleben, wie Meister zielgenau landen oder ihre Maschinen so gut kennen, dass sie trotz wechselnder Winde abschätzen können, wie lange die Startstrecke sein muss, um ein Hindernis zu überfliegen. Bei einigen Mitgliedern sind der Wunsch und auch der "Mut" gewachsen, sich selbst einmal der Herausforderung zu stellen und bei Meisterschaften mitzumachen.
Diese erstmals in Weilerswist ausgetragenen 26. Deutschen Meisterschaften waren nicht nur ein herausragendes Ereignis in der Vereinsgeschichte. Es sind vor allem die vielen neuen Bekanntschaften mit Pilotinnen und Piloten aus dem gesamten Bundesgebiet, die sicher noch lange in Erinnerung bleiben werden.
 
17. Mai 2015

Schreiben Stadt Bürstadt vom 12.05.2015

Samstag 09.05.2015 vom 12.05.2015

Aktion Bürstadt "Marktplatz"


 

Wir haben gewalzt vom 28.04.2015


Winter 12/2014 vom 30.12.2014


Motorschirmtreffen Samstag 18.10.2014 vom 20.10.2014


Kiebiz Treffen vom 11.10.2014

Bürstädter Flieger knüpfen Kontakte nach Glauchau vom 24.09.2014

In Glauchau muß es doch auch flugbegeisterte Menschen geben denken die Bürstädter Flieger , wenn sie auf dem Weg nach Riesa, Danzig, Berlin oder an die Ostsee über das Bürstadt freundschaftlich verbundene Städtchen mit immerhin 25000 Einwohner  fliegen.
Rechtzeitig zu einem im August stattgefundenen Fliegertreffen in Riesa wurden die um Glauchau liegenden Flugsportvereine angeschrieben und um Adressen von Glauchauer Fliegern gebeten.

Und schon wurde der erste gemeinsame Ausflug von Bürstädter und Glauchauer Flieger Wirklichkeit. In Riesa trafen wir Ende August Constanze und Bernd von Hünefeld von der Glauchauer Fliegergemeinde. Wie unter Fliegern üblich hat man sich viel zu erzählen, viel zu lachen und die Stunden vergingen wie im Fluge und natürlich wurde zum Gegenbesuch eingeladen.

Das schöne Spätsommerwetter hatte Bernd und Constance bewogen, spontan einige Urlaubstage  in Bürstadt zu verbringen. In etwas über 2 ¼ Stunden flogen sie mit Ihrer C42 von Sachsen nach Bürstadt. Nach einem gemeinsamen Abendessen und der Unterbringung bei Fliegerkameraden wurden Pläne für die nächsten Tage gemacht. Die Umgebung wird mit den Vereinsfahrrädern erkundet, die Mosel und der Neckar mit dem Flugzeug und  die Nibelungenstadt Worms und das Weltkulturerbe Kloster Lorsch werden wir mit den Glauchauer Gästen erwandern.
 

Off-Road Golf Saison auf dem Flugplatz Bürstadt im August 2014 eröffnet! vom 07.08.2014


Kara McDermid vom 11.07.2014

Neben der Fußballweltmeisterschaft gab es am Wochenende ein sportliches Großereignis in Mannheim

Die besten U20-Athleten Deutschlands trafen auf die internationale Elite: Bei der 21. BAUHAUS Junioren-Gala in Mannheim tummelten sich an diesem Wochenende im Michael-Hoffmann-Stadion viele der besten Nachwuchs-Leichtathleten der Welt.

Darunter auch die 16jährige Kara McDermid aus Neuseeland, die sich mit Ihrer 14 jährigen Schwester und Ihrer Mutter Fiona über eine Woche lang in Bürstadt auf diesen Wettkampf vorbereitet hatte. Die sportbegeisterte Familie wohnte im Gästehaus der Fam. Lausecker und zeigte sich von den Trainingsmöglichkeiten der Stadt wie Waldschwimmbad, Laufstrecken in den Riedforsten und Tartanbahn im TV Stadion begeistert. Einen „Überblick“  über die Region hatten die Gäste auch während eines Rundfluges vom Flugplatz Bürstadt aus.  Im Doppeldecker und der FK9  der Interessengemeinschaft flogen Kara und Ihre Schwester über unsere 3 Flüsse Region und genossen bei herrlicher Sicht die Umgebung.

Übrigens: Kara McDermid  gewann den 1500 m Lauf der Damen.

 

Neuer Windsack vom 16.06.2014


    

Besuch auf dem Flugplatz vom 01.06.2014


Sonnenaufgang vom 30.05.2014


Feierabend Bierchen vom 05.05.2014


Inspirationen der Nacht vom 28.04.2014


   

   

vom Wochenende === Wir Bewegen === vom 15.04.2014


Landeanflug vom 10.03.2014


 

Wir haben gewalzt bis in die Nacht….. vom 07.03.2014


Wir haben heute an euch gedacht. vom 17.02.2014


Samstag 14.12.2013 vom 16.12.2013

Dem schlechten Wetter getrotzt haben einige Mitglieder des Bürstädter Flugsportvereines.

Schnee und Graupelschauer haben einige Mitglieder der IG UL Fliegen Bürstadt nicht daran hindern können, Ihren Infostand am östlichen Eingang der Bürstädter „Fußgängerzone“ aufzubauen. Trotz der relativ bescheidenen Anzahl von Fußgängern wurden interessante Gespräche geführt und einige Kalender „Bürstadt von oben“ als Weihnachtsgeschenk an den Mann bzw. die Frau gebracht. So mancher interessierte sich für eine Flugausbildung bei der Vereinsflugschule. Am benachbarten Stand  der „Alternative für Bürstadt“ gab es Kaffee, Glühwein  und Kuchen, so dass auch niemand hungern und dürsten musste.

Reise nach Polen vom 30.07.2013


Schaukasten Montage vom 08.06.2013

Danke Sven Gussmann

      wir haben den Kasten montiert                       der erste Besucher und Fotograf Herr Klingler aus Lampertheim

 

 

zukünftigen Flugkapitän vom 03.06.2013

   

Neue Flugobjekte vom 15.05.2013

 

Frohe Ostern vom 30.03.2013

Hoher Flug 17.02.2013 vom 19.02.2013

                                                  Vom Flug nicht zurückgekehrt…

                  Wir haben 2 wertvolle Menschen und Kameraden verloren.

                          

Oh, ich bin über die sicheren Bande der Erde hinübergeglitten, und bin auf silber-lachenden Flügeln in den Himmel getanzt. Der Sonne entgegen stieg ich empor und gesellte mich zu der wirbelnden Freude der von Sonne zerrissenen Wolken - und tat hundert Dinge, von denen du nie geträumt hast. - Ich rollte und schwebte und schwang hoch oben in sonnen-erleuchteter Stille. Schwankend jagte ich dem heulenden Winde nach und schleuderte mein eifriges Flugzeug durch bodenlose Hallen von Luft... Hinauf, hinauf in das lange, wahnsinnige, brennende Blau habe ich mit leichter Grazie die wind-gepeitschten Höhen überflogen, wo nie die Lerche, nicht einmal der Adler flog. - Und wenn mit schweigender, erhobener Seele die hohe, nie betretene Heiligkeit des Raumes ich durchflog, streckte ich die Hand aus und berührte das Antlitz Gottes.

Albert Spieß vom 24.01.2013

Er ist nicht mehr unter uns…  Alter Adler Albert Spieß verstorben. Albert Spieß wurde fast 91 jährig.

  

Albert hat die Sache der Fliegerei auch gegen Mandatsträger in Bürstadt immer vertreten. Er ist auch öfters bei uns mitgeflogen. Er war kein 08-15 Mensch sondern eine Persönlichkeit die auch ihre Ecken und Kanten hatte.
Als Jahrgang 22 hat er den kompletten Weltkrieg mitgemacht - anschlließend lange russische Kriegsgefangenschaft in Workuta. Danach heirat mit Mathilde, 3 Kinder. Diamantene Hochzeit hat er auch noch feiern dürfen.                            Sein Motto : Fliegen hält jung!

Happy New Year vom 04.01.2013

                            

Santa vom 06.12.2012

                                            

halloween news vom 01.11.2012

 halloween flying               

heute vom 21.09.2012

Sie ist wieder da…. nach so langer Zeit….die Nette....(Die C42   ===D-MODS===)

ich geb`sie nicht mehr her.......

   

Liebe in der Luft vom 04.08.2012

Wunder gibt es immer wieder.... Hier wurde die Liebe in der Luft eingefangen. nach den Vorbereitungen unseres Grillfestes entdeckte Jonny einen Luftballon am Himmel . Johnny startete mit Thomas in der Dragonfly  und Thomas fing den roten Herzluftballon im Flug ein. Wer immer ihn fliegen ließ ...Igulb wünscht viel Glûck!!!
  

neuer Kalender 2012 AutoGyro Hildesheim vom 18.12.2011

The dawn of a new year  ---  Enjoy the Difference in 2012

Das Deckblattbild des Kalenders wurde auf unserem UL-Platz in Bürstadt aufgenommen.

                                

Früh trifft Spät vom 15.09.2011

Früh trifft Spät , ein Flug in früher Morgenstunde im Spätsommer 2011

von Christian Bitsch


http://igulb.de/donwload/begegnungen/frueh_trifft_spaet.pdf

Ferienspielen vom 28.07.2011

IG UL Fliegen organisiert Fahrt nach Sinsheim in das Technik- Museum

Bericht vom 08.07.2011

Pilot für einen Tag siehe unter Begegnungen...


Danzigflug 2011 vom 05.07.2011

Link:

Interview Polnischer TV-Sender ITV_Pila

http://www.itvpila.pl/film.php?id=1646&str=1

 

Rabe vom 04.07.2011